Kunst – Installationen – Interventionen

Mit unseren Werken, Installationen und Interventionen möchten wir zeigen, dass Plastik auch Design ist und Einwegplastik Mehrwert hat als nach ein paar Minuten im Abfall zu enden. Die Werke symbolisieren die Auswirkungen der Plastikverseuchung auf Luft, Wasser, Boden, Mensch.

Wir verarbeiten ausschliesslich bestehendes gesammeltes Material aus zweiter Hand.


Franziska Stamm
Plastikscheuche, ein Mahnmal vor der Kantonspolizei vertreibt den Plastik aus unserer Stadt.


Irma Nova & Daniel Gerber
interaktives Telefonerlebnis in der ehemaligen Telefonkabine neben der Cordulapost.



Claudia & John Rankin
Girlanden in der Weite Gasse machen auf die Plastikzentrale, das Zuhause des Experiments aufmerksam.


Bea Timcke, Diverse und Schulklasse
Schaufenstergestaltungen Weite Gasse 14 zeigen den ästhetischen Aspekt des Wegwerfprodukts.


Ruth Maria Obrist
Schaufenster von Fueter und Halder – ästhetische Aspekte von Wegwerfverpackung.



Sibille Gautschi & Helena Florin
Schaufenster von Manor – Verschmutzung der Weltmeere durch Plastik und Mikroplastik.

Bea Timcke
Manor-Schaufenster Sammlung von Tageskontaktlinsenverpackungen aus 5 Jahren – Plastikverbrauch geht ins Auge.

Maria Kaegi
Freitag, 28.2. PET-Tagesaktion Baumrondell vor Manor – wieviel PET braucht Baden?

Dominique Eliane Girod
Unterer Bahnhofplatz Intervetion am Gemächt von Ikarus. Weichmacher aus Plastik macht unfruchtbar.
(Foto folgt)

Dominique Eliane Girod
Untergeschoss Plastikzentrale „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Süsseste im ganzen Land?“


Helena Florin & Sibille Gautschi
Plastifizierung Tränenbrünneli Limmatpromenade – Trinkwasserverschmutzung durch Mikroplastik.


Sabine Doppler
„Mein – dein – kein Plastik“ – Besucherinnen verzichten und deklarieren ausgesuchte Plastikteile.


Helen und Romy Weik
Gestaltung „Pokale“ für Refertinnen Forum (abgesagt) und für Gewinner*innen Schreibwettbewerb.

Aila Ziegler
Legoumwälzprojekt; zäme – Lego – zäme

Weitere Werke, temporär, interdisziplinär, toll…